Die Wahrheit über Hochzeitsfotografen …und Hochzeiten.

Die Wahrheit über Hochzeitsfotografen …und Hochzeiten.

Ausser, dass wir Hochzeitsfotografen auf Hochzeiten auftauchen (es sei denn das Navi hat den Geist aufgegeben) und mit Kameras bewaffnet umherschwirren und dabei hoffentlich Fotos produzieren, weiss man von uns herzlich wenig. Und auch wenn Hochzeitspaare einen kleinen Einblick in den Prozess meiner Arbeit erhaschen, so wissen sie bestimmt nicht, dass ich hinter Buschwerk getarnt, Gummibärchen futtere.
Ein paar Wahrheiten über Hochzeitsfotografen …und Hochzeiten.
WIR HABEN EINEN KATER.

…Und damit ist nicht ein wuscheliges Katzentier gemeint. Der Brummschädel am Morgen nach Eurer Hochzeit, bleibt auch mir als Hochzeitsfotograf Köln nicht erspart.
Zwischen Gruppenfotos, Brautpaar-Shooting und der Jagd nach den schönsten Momenten an einem heissen Hochzeitstag, ist ausreichend Wasser Trinken ein grundsätzliches Problem; ich könnte ja etwas verpassen. Und so kommt es vor, dass ich mich nach einer Hochzeit fühle, als ob ich mit Onkel Werner zwei Wodka Flaschen geköpft hätte. Elektrolyten sind mittlerweile meine besten Freunde.

SCHOKORIEGEL UND CO. SIND FESTER BESTANDTEIL UNSERES EQUIPMENTS.
…Und ja -jetzt haltet Euch fest und verzeiht es mir- ich werde sie auch an Eurer Hochzeit futtern. Auf dem Weg vom Getting Ready zum Standesamt oder zur Kirche, auf dem Weg von der Selbigen zur Location oder im Buschwerk, wenn es der Augenblick erlaubt und die Tarnung stimmt. Nervennahrung, Mittagessen, reiner Energieschub- Gummibären reisen zu jeder Hochzeit mit.
WENN ES SO AUSSIEHT ALS OB WIR EIN BISSCHEN HINTER DER KAMERA WEINEN…
…Weinen wir ein bisschen hinter der Kamera. Als Hochzeitsfotograf kann man nicht anders, ich zumindest nicht…ich will es auch nicht anders können, wenn ich es anders könnte, wäre ich kein Hochzeitsfotograf. Egal wie viele Hochzeiten ich begleite und begleiten werde, meine Emotionen überrumpeln mich immer aufs Neue…und das ist gut so 🙂
WIR HINTERLASSEN SPUREN.
…In Form von Objektivkappen. Nach jeder Hochzeitssaison sind zwei bis drei Sätze Objektivkappen ins Land gegangen und geniessen Ihre Flitterwochen mit meinen unauffindbaren Socken. Ein Fall für Akte X.
WIR KÖNNEN MARATHON.
Was die wenigsten von Euch wissen, wir gehen an einer Hochzeit im Durchschnitt 10-15.000 Schritte. Mein persönlicher Rekord lag bei 21.000.
UNSER KRYPTONIT.
-Wenn Unplugged Hochzeiten missinterpretiert werden.

Eine Unplugged Hochzeit ist, entgegen der Meinung von vielen Samrtphoneaffinen Hochzeitsgästen, nicht das Fehlen einer Band oder jeglichen musikalischen Entertainments an Eurem Hochzeitstag, sondern das Verzichten auf Smartphones, Tablets und andere mobile Geschütze. Einige Brautpaare wollen Ihren grossen Tag einfach sehr bewusst und ungestört mit Ihren Lieben teilen, ohne Ablenkung durch Selfies oder Social Media. Persönlich stören mich die eckigen Alleskönner nicht, jedoch muss man damit rechnen, dass einige Gäste auf vielen Hochzeitsfotos ein wortwörtliches Brett vor dem Kopf haben werden.

-Wenn das Licht genau dann perfekt ist, wenn Tante Erna sich zu einer Rede erhebt.

Ich beisse mir jedes Mal auf die Zunge und werde ganz nervös, wenn sich draussen ein absolut magisches Licht anbahnt, und ich mit Euch eigentlich meinen “Wohoo-Willkommen-Magisches-Licht-Tanz” aufführen will, aber Tante Erna Ihre Rede mit: …”ich weiss noch wie Du auf Deinen pummeligen Babybeinchen in meinem Wohnzimmer rumgestolpert bist”…eröffnet. Ich liebe Licht …aber die Geschichte mit den pummeligen Babybeinchen ist bestimmt auch spannend.

– “Sind ein oder zwei gute Fotos dabei?”

Wenn diese Frage aufkommt, bin ich sehr oft nah dran zu antworten: “Nein, das hab ich total in den Sand gesetzt. Wären Sie so lieb und bringen es dem Brautpaar bei?” Aber Spass bei Seite, natürlich würde ich das niemals machen, was mich jedoch nicht davon abhält es mir zu wünschen.

– Wenn die Wahl zwischen Abendessen oder in einer ruhigen Ecke meine Schuhe ausziehen zur Qual wird.

Als Hochzeitsfotograf Köln muss ich hier und da Prioritäten setzen, wenn jedoch der Magen knurrt und meine Füsse nach dem ersten Part Eures Hochzeitstages nach Freiheit schreien …und das auch noch gleichzeitig, bin ich etwas ratlos. Da bleibt meistens nur ein schattiges Plätzchen und meine Gummibären 🙂

-Wenn die “Must-Have” Liste kein Ende nimmt

Es gibt sie noch, versteckt in Hochzeitsmagazinen und Hochzeitsblogs die “1o Must-Have-Shots der neusten Hochzeitssaison” Listen über komische Posen, in komischen Filtern getränkt, die Ihr garantiert und genau so 10.000 mal auf Instagram oder Pinterest wiederfinden werdet. Ich habe das grosse Glück mit Paaren zusammen zu arbeiten, denen Individualität und Persönlichkeit wichtiger sind als “Eintagsfliegen-Trends” ,und diese Listen werden zum Glück immer seltener, jedoch sind sie immer noch ein Grund zum Zähneknirschen. Wie Ihr das Beste aus Eurem Hochzeitsfotografen holen könnt, ganz ohne lange Listen, findet Ihr HIER.

-Wenn das 24h Long Lasting Ultra Coverage Make-up sich auf dem Sucher verewigt.

Ein ganz besonderes Highlight meiner kleinen “Wahrheitsliste”. Weibliche Hochzeitsfotografen kennen die Suche nach dem Heiligen Make-up Gral. Soviel sei gesagt, ich habe die perfekte Formel für ein Stress- und Schweissresistentes Make-up für Hochzeitsfotografinnen noch NICHT gefunden. Falls ich tatsächlich eine Zauberformel gegen das Abschmieren von Make-up Produkten auf Kamerabildschirmen und Suchern finden sollte, wird es mir einen sehr langen Blogpost wert sein. Bis dahin, werde ich immer eine Armee von Putztüchern mitführen…müssen.

Das wärs also, mein kleiner Einblick in unsere kleine Fotografenwelt, wenn Ihr etwas schmunzeln musstet, so sei es Euch verziehen, sich nicht allzu ernst zu nehmen gehört für mich zu den wichtigsten Qualitäten eines Hochzeitsfotografen dazu.

P.S. ich führe nicht wirklich einen “Wohoo-Willkommen-Magisches-Licht-Tanz” auf …was mich nicht davon abhält es mir zu wünschen 😉

Falls Ihr doch im schönsten Licht tanzen wollt, dann schreibt mir ein paar Zeilen. Das will ich auf keinen Fall verpassen.

Wie holt Ihr das Meiste aus Eurem Hochzeitsbudget?

Wie holt Ihr das Meiste aus Eurem Hochzeitsbudget?

Egal ob Ihr für Euren grossen Tag 2000 oder 20.000 Euro als Hochzeitsbudget festgelegt habt, jetzt ist es wichtig jeden Cent sinnvoll und gekonnt zu investieren und zu nutzen, um Eurer Traumhochzeit näher zu kommen. Ein paar kleine Tipps wie Ihr das Meiste aus Eurem Hochzeitsbudget holt:

REDET MITEINANDER! ÜBER EURE VORSTELLUNGEN UND PRIORITÄTEN…

Und bleibt dabei. Eure Vorstellungen zu formulieren, auszudrücken was Euch persönlich wichtig ist, welche Atmosphäre Ihr für Euch und Eure Gäste an Eurem Hochzeitstag schaffen wollt, wird Euch helfen Prioritäten zu setzten. Also ist reden angesagt. Klare Kommunikation (im besten Fall miteinander). Reduziert Euer Gespräch auf Stichpunkte, und auf die Faktoren die Ihr auf keinen Fall an Eurer Hochzeit missen möchtet, dies wird Euch bei weiteren Entscheidungen über Dekoration, Outfit etc. helfen.

Teilt Euer Hochzeitsbudget auf

Am besten Schwarz auf Weiss. Seid Ihr Euch über Eure Prioritäten im Klaren, könnt Ihr Eurer Budget Euren Vorstellungen entsprechend aufteilen. Setzt Ihr auf eine Wahnsinns Party anstatt pompöser Deko oder wollt Ihr ausgiebig Schlemmen? so verschiebt Ihr den grössten Teil des Geldes in Eure persönliche “Must Have”- Richtung.

Konzentriert Euch auf ein Style-Highlight

Ja! Auf ein einziges!
Versucht Euer Geld nicht in kleinen, meistens “unnötigen” Krims Krams zu stecken. Mit Krims Krams meine ich z.B. diese klitzekleinen Seifenblasenfläschchen, mit diesen klitzekleinen Pusteöffnungen die an Eure Gäste ausgehändigt werden bevor Ihr aus der Kirche oder dem Standesamt kommt. Ganz unter uns: Wenn an Eurem Hochzeitstag nur eine ganz kleine Brise weht, hat Onkel Werner die Seife im Gesicht, Tante Erna hat sie in den Augen und verschmiert sich die Mascara und alle Bläschen fliegen dort hin..wo Ihr nicht seid. Ehrenwort! und naja sie wandern zu schnell in den Müll. Oder Freudentränen-Tüchlein-Päckchen (was für ein Wortgebilde) . Die Geste ist sehr schön, die Päckchen auch, doch viele von Ihnen finden ein jähes Ende unbemerkt, vergessen,… zerquetscht unter einem Stuhl.
Bringt Struktur ins Styling. Legt den Fokus auf eine wunderschöne Blumendekoration, oder wenn Ihr nichts von Flora und Fauna hält, investiert in eine atemberaubende Belichtung, doch wahrt Euch vor zu vielen Details und Tischdeko-Gadgets, die optisch und finanziell zu schnell zu schwer wirken können, und von Euren Gästen kaum bemerkt, im Müll landen.

IHR KENNT EINEN, DER EINEN KENNT, DER EINEN KENNT WO SUPER HAARE MACHT?

Ihr habt Kontakte? Jetzt müsst Ihr sie nutzen!
Klingt komisch ist aber so. Backt in Eurer Familie jemand fürs Leben gerne? Eine Cousine ist die DIY Queen schlechthin und kennt zufällig einen tollen Visagisten?
Scheut Euch nicht die (noch) unerkannten Talente in Eurer Familie und Eurem Freundeskreis um Hilfe zu bitten. Natürlich nicht immer umsonst, das wäre vielleicht etwas zu viel verlangt, aber viele bekannte helfende Hände, können Euch meistens grosse Ausgaben (er)sparen.

Engagiert einen professionellen Hochzeitsplaner.

Ja, meine ich wirklich so.
Manche Paare haben nicht die Zeit die Hochzeitsplanung selbst in die Hand zu nehmen, heiraten in einem anderen Land, haben nicht die Geduld, fühlen sich von den Eindrücken der Hochzeitsindustrie erschlagen oder wollen sich auf Ihr Leben und Ihre Beziehung konzentrieren. Ein professioneller Hochzeitsplaner oder Stylist hat den grossen Vorteil, dass er objektiv an Eure Hochzeit herangehen wird. Ohne hochkochende Emotionen und Unschlüssigkeiten, welche Eure Ausgaben schnell in die Höhe treiben können. Ein Hochzeitsplaner ist seinen Schotter wert, wenn er Euer Hochzeitsbudget nicht wie ein lästiges Muss behandelt, sondern Euren Erwartungen und Wünschen mit Ehrlichkeit entgegenkommt und Lösungen findet.

Wie auch immer Ihr an die Planung Eurer Hochzeit und Eures Hochzeitsbudgets herangeht. Vergesst nicht auf dem Boden zu bleiben, Prioritäten zu setzten, flüchtigen Trends aus dem Weg zu gehen…und vor allen Dingen..Atmen, Aaatmen! Lehnt Euch ab und zu zurück und geniesst Eure Beziehung die nicht nach Farbschema läuft 🙂
Wie Ihr übrigens aus Eurem Hochzeitsfotografen das Beste holt, verrate ich Euch HIER

Ob pompös und gross oder klassisch und klein, Eure Geschichte ist es die für mich zählt. Schreibt mir ein paar Zeilen, wenn das auch Eure Priorität ist

Urban, entspannt, natürlich. Ein Brautpaar-Shooting in Köln

Urban, entspannt, natürlich. Ein Brautpaar-Shooting in Köln

Ich gebe es gerne zu- ich bin nicht für die längsten Brautpaar-Shootings bekannt- so jetzt ist es raus, Ha! Begleite ich Eure Hochzeit, so stehen für mich immer die Geschichte Eures Hochzeitstages und alles was um Euch herum passiert im Vordergrund, denn die Kunst einer Hochzeitsreportage ist es Euren Tag so lückenlos und fliessend wie möglich wieder zu geben. Würde ich Euch unnötig lange von Eurer Hochzeitsfeier “entfernen”, Euch an einen zusammenhanglosen Ort platzieren und stundenlang hübsche Fotos von Euch machen, würde ein ganz grosser Brocken an Natürlichkeit und Spontanität verloren gehen. Ich gestalte Brautpaar-Shootings lieber so dynamisch und spontan wie möglich, versuche sie in Eure Geschichte einzubauen, Eure Vorlieben und Persönlichkeit zu berücksichtigen und alles so schnell und entspannt wie möglich zu halten.
Genau so wie bei Sandra & Chris, die ganz intim im historischen Rathaus in Köln heirateten. Nach ein paar lockeren Gruppenfotos, schlenderten Ihre Gäste zum Restaurant und wir hatten Zeit für einen kleinen Spaziergang über den Alten Markt. Ich wusste, dass die Beiden etwas modernes, urbanes bevorzugten. Kräftige Farben, lebendige Bilder, weg vom “Kopf gelehnt an Brust” Posen. Und so entstand ein etwas anderes..bunteres Brautpaar-Shooting in den Gassen der Altstadt. Ich glaube, als Hochzeitsfotograf in Köln darf man ab und zu den Dom dort lassen wo er hingehört, ihn nicht immer in jeden Hintergrund beim Rheinspaziergang schubsen. Man muss auch nicht immer auf Wiesen und in verlassenen Gewächshäusern rumturnen und immer dieselben “Stirn an Stirn, beinahe Kuss” Posen reproduzieren…man darf auch mal dort bleiben wo man ist, die alten Gassen erkunden, die schrullige Sentimentalität die Köln so einzigartig macht einfangen und vielleicht auch ein bisschen mehr natürliches Lachen…die Februar Sonne geniessen…Pommes..Aaah, was will man mehr 🙂

Martha & Wayne Destination Wedding England

Martha & Wayne Destination Wedding England

Als Hochzeitsfotograf in Köln bekomme ich manchmal Anfragen, da reicht schon die Betreff-Zeile oder die ersten eins, zwei Sätze einer E-Mail, um zu wissen: “Und genau EUCH will ich kennenlernen”.

Genau so war es auch bei Martha und Ihrer Anfrage: “Hey Lina, also es ist so…wie erklär ich das jetzt. Also es ist so, ich habe meine Kindheit in Köln verbracht und den Rest dann in England. Und jetzt heirate ich, also wir, wir heiraten. Und ich, also wir, wir, Wayne und ich, ich bin übrigens Martha. WIR finden, dass Du zu uns passt. Ein bisschen klassisch aber nicht kitschig, Details, aber nicht überladen und alles vermischt mit diesem..Twist…weisst Du was ich meine?” Ja, das wusste ich..absolut!

Und so machte ich mich, bewaffnet mit Ausrüstung und Regenschirm (den ich nebenbei gesagt nicht brauchte…das Licht war einfach umwerfend) auf den Weg zu Marthas und Waynes Destination Wedding nach Leicestershire, England. Denn die Beidendurfte ich mir einfach nicht entgehen lassen.

Martha und Wayne feierten in der Prestwold Hall die typischer für England nicht sein könnte. Es war Marthas Wunsch, einen “kölschen Hochzeitsfotografen” zu engagieren, der sowohl einen traditionellen, als auch einen spontanen, natürlichen Blick auf Ihre Hochzeit werfen konnte. Und nicht zuletzt um sich ein bisschen Heimat ins Boot zu holen. Für mich als Hochzeitsfotograf Köln war es ein Ausflug in das Land in dem Hochzeitsfotografie zu meiner Berufung wurde. Hier sammelte ich mein Wissen, feilte an meiner Philosophie, arbeitete als zweiter Fotograf an indischen Hochzeiten oder Hochzeitsfeiern in Pubs. Umso mehr freute es mich für Marthas und Waynes Hochzeit das heimische Pflaster als destination wedding photographer für ein Weilchen zu verlassen 🙂

 

Ihr wollt zeitlose Hochzeitsfotos, statt leblose Posen?

Schreibt mir ein paar Zeilen.

Hochzeitsplanung: Getting Ready-Die Tipps die Ihr wirklich braucht.

Hochzeitsplanung: Getting Ready-Die Tipps die Ihr wirklich braucht.

Für ist es mich immer etwas Besonderes das Getting Ready begleiten zu dürfen. Und genau so geht es jedem anderen Hochzeitsfotografen…wirklich…jedem. Ich schwör.

Das Getting Ready ist wie…: Immer wieder eine andere kleine, intime Welt betreten, begleitet mit dieser ganz besonderen Stimmung, die Ihr, liebe Bräute, bestimmt besser beschreiben könntet als ich. Vorfreude gemixt mit Nervosität, überemotional beschwippst vom esrten Glas Sekt (weil nichts gefrühstückt…räusper..mahnender Wedelfinger..) kichernd mit Euren Besties und Mamas, so würde ich diese Atmosphäre beschreiben. Und deshalb schliesse ich mich meinen Kollegen an und sage JA zum Getting Ready, bucht es! Da stecken die besten Momente und Erinnerungen drin.

Wie Ihr Euer Getting Ready entspannt gestaltet und so planen könnt, dass ihr nicht in Stress zu geratet, und wie Ihr Euren Hochzeitsfotografen am besten für das Getting Ready einplant, habe ich hier zusammengetragen:

 

 

 

Wo sollte das Getting Ready stattfinden?

Klingt komisch, ist aber für Eure Stimmung und auch für Eure Hochzeitsfotos ausschlaggebend.

Wo fühlt man sich am wohlsten? -Na zu Hause natürlich. Hier könnt Ihr Ihr selbst sein, im Morgenmantel rumlümmeln und Euch frei bewegen. Hier könnt Ihr Eure engsten Freundinnen und Familienmitglieger bei Euch haben, zum Händchenhalten und Kaffeemachen. Falls Ihr Euer Brautstyling bei einem Frisör oder Visagisten plant, dürft Ihr eins nicht ausser Acht lassen: Höchstwahrscheinlich heiratet Ihr an einem Samstag; das Szneario ist erfahrungsgemäss wie folgt: Früh morgens aus dem Bett, anziehen, ins Auto, Ihr fragt Euch warum aber auch wirklich jeder an einem Samstag einkaufen muss, Parkplatz – Fehlanzeige, ein ganz klarer Fall von Murphys Law, der Magen brummt, der Stresspegel steigt. Frisch gestylt geht`s ab nach Hause, Stau, ihr fragt Euch wie Ihr Euren Schleier in Eure Frisur bekommt, wenn diese nach dem Anziehen noch existiert.

Wenn es Euch irgendwie möglich ist, organisiert das Brautstyling bei Euch zu Hause. Ihr erspart Euch nicht nur ein Stück Planung, sondern auch ein paar Nerven und mit denen solltet Ihr an Eurem Hochzeitstag besonders sparsam umgehen.

(Alles über das perfekte Braut Make-up findet Ihr HIER.)

Auch für mich als Hochzeitsfotograf Köln ist ein Getting Ready bei Euch zu Hause ein absoluter Favorit. Ich werde die meiste Zeit im Hintergrund bleiben und Euch einfach machen lassen. Die kleinen Details die Euch umgeben, ein Lippenstiftabdruck auf Eurem Lieblingskaffeebecher, den Schmuck, den Ihr Euch bereitgelegt habt, Euer Kleid gewinnen durch Euch und Eure vertraute Umegebung einen ganz intimen Kontext und tragen sehr viel zu einer natürlichen Hochzeitsreportage bei. Für Euch ist es eine Chance, mit mir und meiner Kamera “warm zu werden”. Ich wage zu behaupten, dass ein Fotoshooting mit Lockenwicklern im Haar und im Einhorn Pyjama bei Euch nicht immer auf der Tagesordnung steht und bevor Ihr denkt “Oh Gott, bitte nicht !” -diese Fotos entstehen für EUCH und werden Euch jedesmal Schmunzeln lassen, wenn Ihr sie Euch anschaut.

Ein Extra-Tipp von mir: Ich helfe liebendgerne bei jedem Getting Ready mit und viele Visagisten die ich bei Ihrer Arbeit beobachten durfte, bleiben auch gerne ein paar Minuten länger und helfen beim Anziehen und dem Fixieren von Eurem Brautschleier ( gerade der muss sitzen und einige Strapatzen aushalten). Jede helfende Hand ist Gold wert, also scheut nicht zu fragen.

 

Ab wann sollte mein Hochzeitsfotograf beim Getting Ready eingplant werden?

Meistens empfehle ich meinen Bräuten mich 1,5-2 Stunden bevor sie zur Trauung aufbrechen einzuplanen. Im besten Fall solltet Ihr 30 Minuten bevor es zur Trauung geht fertig sein. Wollt Ihr eine lückenlose Geschichte Eures Hochzeitstages, dann lasst Euren Hochzeitsfotografen bei Euch mitfahren, so geht kein Moment verloren.

(Nützliche Tipps zur Planung Eures Hochzeitsfotografen findet Ihr HIER)

Wollt Ihr eine rein natürliche Hochzeitsreportage im photojournalistischem Stil sind 1,5-2 Stunden völlig ausreichend. Wollt Ihr, dass Euer Hochzeitsfotograf auch die Detailshots im Kasten hat oder ein paar Portraits  von Euch macht, plant 30 Minuten zusätzlich ein.

ESST UND TRINKT!

Das hat jetzt nicht viel mit Hochzeitsplanung zu tun, ist aber ein wichtiger Punkt. Vergesst nicht zu trinken, und zwar schon zwei bis drei Tage vor Eurer Hochzeit. Euer Körper wird ab jetzt auf Hochtouren laufen, ob Ihr es wollt oder nicht und braucht Wasser. Nicht nur Euer Kreislauf sagt Danke, sondern auch Eure Haut! Auch wenn es Euch absolut schwerfällt, ihr müsst essen. Nicht nur der Prosecco braucht Polster. Ihr werdet einen ganzen Tag und wahrscheinlich die ganze Nacht lang auf den Beinen sein, ein proteinreiches Frühstück ist ein Muss, wenn Ihr noch ein kleines Mittagessen einschieben könnt, umso besser. Das Argument Blähbauch gilt hier leider nicht, der wird durch den Stress so oder so ein Eigenleben entwickeln.

 

in welchem raum sollte das getting ready stattfinden?

Wenn es Euch möglich ist, plant Ihr das Getting Ready in einem grossen Raum mit möglichst viel natürlichem Licht.

Wenn das nicht möglich ist, wird sich ein guter Hochzeitsfotograf auf die gegebenen Lichtverhältnisse einstellen und mit allen Lichtquellen umzugehen wissen. Manchmal reicht sogar ein kleines Fenster als Lichtquelle um stimmungsvolle Aufnahmen entstehen zu lassen.

Falls Ihr Euch Detailaufnahmen von Euren Accessoires, Schmuck, Kleid oder Brautstrauss wünscht behaltet Ihr diese am besten an einem Ort. So kann z.B. ich flüssiger und schneller arbeiten und alle Details einfangen, noch bevor ich mich Euch zuwende.

VERsucht chaos zu vermeiden.

Ich bin eigentlich immer der Meinung- natürlich ist besser- und eine gewisse Unordnung oder Chaos finde ich fast schon liebenswert (ich habe zwei Kinder..seufz) und finde es super, wenn ich das in meine Hochzeitsreportage adoptieren darf…ABER!

Überlegt Euch schon vor Eurem Getting Ready wie wenig oder wie sehr Euch Unordnung stört und wieviel Ihr davon nachher auf Euren Hochzeitsfotos sehen wollt. Könnt hr Euch mit rumfliegenden Socken im Bild nicht ganz anfreunden, empfehle ich alles Störende unter den Teppich oder in die Abstellkammer zu verbannen.

WAs ziehe ich an?

Oder besser – darf ich mein Einhorn Lieblingspyjama anbehlaten?

JA absolut, ich liebe Pyjamas, ich würde am liebsten einkaufen gehen in Pyjamas..ABER. Stell Dir ganz bewusst die Frage, mit was Du Dich am aller wohlsten fühlst, und dann ob Du Dich in diesem Aller Wohlsten auch ablichten lassen möchtest.

Pyjama, Jogginghose oder gar ein Seidenmäntelchen…Ihr seht am besten aus, wenn Ihr Euch wohl fühlt..Punkt.

 

Bitte Deine Helfer vor dir fertig zu sein.

Das betrifft besonders die Personen, die Dir in Dein Brautkeid helfen werden. Das erspart Make-up-Chaos, schubsen beim Lidstrichziehen und Lippenstiftklau ..und Zeit.

 

Überlege Dir, ob Du beim Ankleiden fotografiert werden möchtest.

Dein Hochzeitsfotograf ist bei dem Ankleiden dabei und fotografiert. Wenn sich der Gedanke daran schon komisch anfühlt, wirds beim Getting Ready richtig awkward. Bespreche alle Möglichkeiten im Vorfeld. Alternativ kann Dein Hochzeitsfotograf so wenig nackte Haut einfangen wie nur möglich oder für ein Weilchen vor der Tür warten. Klare Kommunikation ist hier wichtig.

Plane immer etwas mehr Zeit ein.

Du planst für Dein gesamtes Getting Ready 3 Stunden ein? Verschaffe Dir ein Sicherheitsfenster von 1 zusätzlichen Stunde.

Ich habe noch nie…noch nie nie..NIE eine Hochzeit erlebt ( und ich war an einigen), bei der alles nach Zeitplan gelaufen ist. Verspätungen, kleine Pannen WIRD es geben.

Entspannt Euch und geniesst!

Das ist mein letzter und aller wichtigster Tipp. Geniesst diesen Morgen und chillt. Erstellt Euch eine Playlist mit Euren Lieblingssongs, gönnt Euch etwas Feines zum Naschen und habt eine tolle Zeit mit Euren Freunden und Eurer Familie bevor Ihr in ein neues Abenteuer zieht. Ihr werdet toll aussehen..und JA Euer Kleid wird dreckig werden… und es wird Euch garantiert egal sein 🙂

Lust auf lebendige, echte und zeitlose Hochzeitsreportagen in Köln mit Herz und “in your face” artistry?

Ich würde liebend gern von Euch hören.

Facts statt Trends über die Hochzeitsplanung im Newsletter!

* indicates required

Pin It on Pinterest